Reizthema Veganismus.

Warum lösen manche Themen teilweise regelrechte Aggressionen aus? Warum kann man sich über manches nur erschwert sachlich unterhalten? Liegt es am Thema oder ist es vielmehr den betreffenden Personen, die ein solches repräsentieren und vertreten geschuldet, dass eine sinnvolle Kommunikation oftmals fehlschlägt?

Veganismus eckt an. Es ist für manche ein Reizthema. Eine Art rotes Tuch.
Doch warum? „Reizthema Veganismus.“ weiterlesen

[Weihnachten – mit Traditionen brechen?] – Fleischlos statt Weihnachtsbraten!

Was ist eigentlich so ein typisch traditionelles Weihnachtsessen?

Ich denke am geläufigsten wird den meisten hierbei der Weihnachtsbraten oder Würstchen mit Kartoffelsalat sein. Manchmal gibt es auch Rouladen oder ein Käsefondue. Oder manchmal ist es auch ein Karpfen…
Der Weihnachtsbraten stammt dabei ursprünglich aus der Fastenzeit. So wurde damit das Ende dieser gefeiert. So  bestand die dazugehörige Dekoration dann auch meist aus zwölf Äpfeln, die je einen Apostel gewidmet waren und alle bösen Geister vertreiben sollten.
Doch mal ehrlich, wer fastet heute noch wie es damals getan wurde? Wenn, dann werden das eher wenige sein. „[Weihnachten – mit Traditionen brechen?] – Fleischlos statt Weihnachtsbraten!“ weiterlesen

Die Bruderhahn-Initiative – Top oder Flop? Oder: Kükentöten beenden mit Bio-Masthähnchen.

Bis vor ein paar Wochen wusste ich von der Bruderhahn Initiative Deutschland noch nichts. Doch, als ich davon erfuhr und dass damit das sinnlose Küken-Töten ein Ende haben soll, habe ich mich ein paar Tage später mal mit den Inhalten dieser Initiative beschäftigt.

So weit, so gut.
Jede Aktion, die das sinnlose Töten männlicher Küken am Tag ihrer Geburt aus Finanzgründen beendet ist doch gut. Oder? „Die Bruderhahn-Initiative – Top oder Flop? Oder: Kükentöten beenden mit Bio-Masthähnchen.“ weiterlesen

Vom „humanen“ Schlachten…

Manchmal, wenn es um die Frage geht ob es in Ordnung ist Fleisch zu essen, ist vom „humanen“ Schlachten die Rede. So heißt es dann u.a.: Es ist in Ordnung ein Tier zu töten, wenn es vorher gut gehalten wurde. Davon abgesehen werden die Tiere ja vorher auch ordnungsgemäß betäubt, gerade damit sie nicht leiden müssen und von ihrem Tod nichts mitbekommen.

Doch ist dem wirklich so? Bekommen die Tiere wirklich nicht mit, wenn sie getötet werden? Ist das alles wirklich so vertrauenswürdig, dass man sich sicher sein kann, dass das Tier, dessen Fleisch man essen möchte, nicht gelitten hat? „Vom „humanen“ Schlachten…“ weiterlesen

Viehzucht und die internationale Klimakonferenz in Paris (Petition)

Viehzucht ist noch immer ein Aspekt, der in Umweltfragen viel zu wenig diskutiert wird. Dabei sprechen Zahlen, Statistiken und Berechnungen schon längst eine andere Sprache.

Es geht beim Konsum von Tierprodukten ja nicht nur um CO2 Emissionen, sondern auch um Lachgas und Methan. Beides Stoffe, die noch viel schädlicher sind als Kohlendioxid. Doch so lange sich an der weltweiten Nachfrage nach Tierprodukten nichts ändert, wird sich auch an den derzeiitigen Sachverhalten nichts ändern.
Massentierhaltung.jpg
Daher fordert diese Petition: „Das Thema Viehwirtschaft muss auf die Agenda der COP21, der internationalen Klimakonferenz Ende November 2015 in Paris.“
Und ich kann mich dieser Ansicht nur anschließen. Denn das Thema betrifft uns alle. Ganz egal ob Tier oder Mensch. Wir alle sind von unserer Umwelt abhängig. Und es wird Zeit, dass das Thema Viehzucht in Diskussionen um Umweltschutz endich mehr Aufmerksamkeit findet!

Wenn Schweine sich freuen zum Schnitzel zu werden…

So oder so ähnlich soll wohl Kindern erklärt werden wie so ein Schwein zum Schnitzel verarbeitet wird. Natürlich freut sich Schweinchen Lilly von einer netten Familie im Supermarkt gekauft und anschließend in die Pfanne gehauen zu werden. Das ist doch das erstrebte Ziel eines jeden Nutztiers. Dafür sind die schließlich da. Um von uns Menschen gegessen zu werden.
Nichts desto trotz soll so ein Tier nicht gequält werden. Das hat so ein Schwein dann auch nicht verdient. Doch was ist die effektivste Art dagegen vorzugehen? „Wenn Schweine sich freuen zum Schnitzel zu werden…“ weiterlesen

Von Kosmetik und Tierversuchen…

Wie ich bereits schon mehrfach in meinem Blog erwähnt habe, bedeutet vegan zu leben für mich nicht nur keine Tierprodukte zu essen. Es bedeutet auch, dass ich keine Kleidung trage, die aus Tierhaut besteht, genauso wie, dass ich keine Reinigungsmittel verwende, für die Tiere haben leiden müssen, aber auch, dass ich keine Kosmetik verwende, die mit Tierleid verbunden ist.

Egal ob Duschgel, Haarspray, Deo oder Make up, es gibt leider noch immer Firmen, die ihre Kosmetikprodukte an Tieren testen lassen. Es gibt auch Länder, wie China zum Beispiel, in denen Tierversuche für dekorative Kosmetikpeodukte sogar gesetzlich vorgeschrieben sind. (So kann es beispielsweise sein, dass Firmen in der EU keine Tierversuche durchführen, für den Verkauf ihrer Produkte in China aber Tierversuche in Auftrag geben.)

Seit dem 11. März 2013 sind Tierversuche für dekorative Kosmetik sowie der Verkauf solcher Produkte in der EU verboten. Und trotzdem werden Tiere noch immer gequält. Denn das Gwsetz hat Lücken. So zum Beispiel die REACH Verordnung, welche vorschreibt, dass Chemikalien vor deren Zulassung auf ihre Toxizität an Tieren getestet werden müssen. Tja, und viele dieser Chemikalien finden dann u.a. auch in Kosmetikartikeln Verwendung.
Und die Firmen, die hierbei nach wie vor Tiere für ihre Produkte leiden lassen, sind gerade namhafte Unternehmen, die von den meisten Verbrauchern tagtäglich konsumiert werden. Solche wie Loreal, Nivea, Avon, Herbal Essences, Calvin Klein, Bebe und viele mehr. Eine nähere Auflistung von Firmen, die sich auf Tierversuche stützen, findet sich u.a. auch auf der Seite von Wir für Tiere e.V.
KosmetikIm Prinzip gibt es keinen Grund Tiere für Lippenstifte oder Eyeliner leiden zu lassen. Gerechtfertigt wird das Ganze meist mit der Aussage, das Leid des Tieres käme dem Menschen zu Gute.So wird eine unethische Handlung, wie das Verabreichen von Chemikalien in die Augen von Hasen, auch bekannt als Draize Test, mit einer ethisch guten Absicht gerechtfertigt. (Gerade in der Medizin ist das Gang und Gäbe und nach wie vor der sogenannte „goldene Standard“. Wir hätten viele medizinische Erkenntnisse wahrscheinlich nicht erworben, wenn nicht Tierversuche durchgeführt worden wären. So zum Beispiel die Entdeckung des Hormons Insulin und dessen Funktion, um heute Diabetes mellitus behandeln zu können. Nichts desto trotz sollte der Fokus der modernen Medizin auf einer ethischen Forschung liegen. Somit sollten auch tierleidfreie Alternativen mehr gefördert werden.) Dasselbe gilt für die Erprobung von Chemikalien etc.

Der Schlüssel liegt hierbei darin u.a. mit seiner Kaufentscheidung zu zeigen, dass man derartige Praktiken nicht länger unterstützt. Und ganz ehrlich, zu tierleidfreien Alternativen greifen, das kann jeder.
Wer nicht weiß welche Alternativen es so gibt, der kann hier fündig werden. Es gibt mittlerweile aber auch Handy Apps wie zum Beispiel „Kosmetik ohne Tierversuche“, die einem auch unterwegs eine entsprechende Unterstützung sein können.

Es liegt an uns ob wir DAS unterstützen wollen oder nicht!
Tierversuche_Nein, danke

Warum tragen Veganer kein Leder, Wolle, Daunen…?

Vegan zu leben bedeutet nicht nur keine Tierprodukte zu essen. Wenn man aus der Überzeugung heraus vegan lebt, dass man sich nicht mehr an der Ausbeutung von Tieren beteiligen möchte, dann ist das eine Lebenseinstellung, nach der sich so gut wie alle Bereiche des Lebens orientieren. Somit auch das was man am Körper trägt und was man konsumiert. „Warum tragen Veganer kein Leder, Wolle, Daunen…?“ weiterlesen